[ START ] [ INFOS ] [ MERCHANDISING ] [ PROGRAMM VON RADIO BODY MUSIC ] [ PARTIES & KONZERTE ] [ STORIES ] [ SAMPLER ] [ SIGNIERTE COVER ]

 

 

ALLE SIGNATUREN VON :

 

- 3 Times 6
-
à;GRUMH
-
A Split-Second
-
Alphaville
-
And One
-
Anne Clark
-
Armageddon Dildos
-
Axodry
-
Big Country
-
Bigod 20
-
Blancmange
-
Blind Vision
-
Borghesia
-
Boytronic
-
Bronski Beat
-
BROS
-
C.C. Catch
-
Camouflage
-
Cat Rapes Dog
-
China Crisis
-
Catastrophe Ballet
-
Dance Or Die
-
Deine Lakaien
-
Depeche Mode
-
Death In June
-
Desireless
-
Deutsch Amerikanische Freundschaft
-
Die Krupps
-
Dive
-
Erasure
-
Extrabreit
-
Fancy
-
FEE
-
Fine Young Cannibals
-
Fischer-Z
-
Fräulein Menke
-
Front 242
-
Front Line Assembly
-
Gabi Delgado
-
Hante
-
Heaven 17
-
History Of Art
-
Howard Jones
-
Hubert Kah
-
IC Falkenberg
-
Invisible Limits
-
Jawoll
-
Joachim Witt
-
John Foxx
-
Kirlian Camera
-
Kode IV
-
Konzept
-
Kraftwerk
-
Leaether Strip
-
Lene Lovich
-
Lost Image
-
M. L. Gore
-
Markus
-
Men Without Hats
-
Metropolis
-
Micro Chip League
-
Midge Ure
-
Mike Mareen
-
Moskwa TV
-
Negapadres
-
New Order
-
Nitzer Ebb
-
Nylon Euter
-
P Lion
-
Parade Ground
-
Paranoid
-
Paso Doble
-
Peter Schilling
-
Poupée Fabrikk
-
Propaganda
-
Project Pitchfork
-
Psyche
-
Real Life
-
Rheingold
-
Sandra
-
Scope
-
Scritti Politti
-
Signal Aout 42
-
Sixth Comm
-
Skinny Puppy
-
Stalingrad
-
T´Pau
-
TXT
-
The Assembly
-
The Cassandra Complex
-
The Dancing Zone
-
The Force Dimension
-
The Invincible Spirit
-
The Neon Judgement
-
The Twins
-
The Weathermen
-
Thompson Twins
-
Tommi Stumpff
-
Two Of Us
-
Tyrell Corp.
-
UKW
-
Ultravox
-
Umo Detic
-
Various Artists
-
Vanishing Heat
-
Veljanov
-
VNV Nation
-
Visage
-
Yazoo
-
Yello

 

Borghesia

 

12” : Message

12” : Naked Uniformed Dead

EP : Surveillance And ...

LP : 4x12”

 

 

 

 

LP : Dreamers In Colour

LP : Escorts And Models

LP : No Hope, No Fear

2LP : Proti Kapitulaciji

 

 

 

 

LP : Resistance

VA : Electronic Body Music

 

 

 

 

 

 

 

 

BORGHESIA INTERVIEW 1989


Back To The 80s : “Viele wissen von Borghesia lediglich, dass ihr aus Jugoslawien kommt. Stellt euch doch schnell vor, wieviel Leute seid ihr in der Band?”

Borghesia : “Borghesia besteht aus drei Personen “on stage” sowie einem Mädchen, das für das Licht zuständig zeichnet. Auf dieser Tour haben wir ausserdem noch einen fünften Jungen dabei, als der Roadie fungiert.”

Back To The 80s : “In welchen Ländern habt ihr auf eurer diesjährigen Tour gespielt?”

Borghesia : “Oh, wir reisen fast durch ganz Europa - von Spanien, Italien, Frankreich, Schweiz bis Belgien, Deutschland, Skandinavien und natürlich Jugoslawien!

Back To The 80s : “Wie heissen die einzelnen Members von Borghesia, ich habe festgestellt, dass das eigentlich niemand so genau weiss!”

Borghesia : “Ja das stimmt. Wir sind der Ansicht, dass das auch nicht wirklich von Belang ist und wir geben unsere Namen auch nicht gerne Preis. Wir sind Borghesia und möchten als Ganzes gesehen werden. Wir sind eine Einheit seit 1980, waren immer zusammen, immer die gleichen Leute. Das heisst : Borghesia existiert erst seit 1984, aber vorher haben wir zusammen an Theateraufführungen gearbeitet. Wir machen Video-Performances und Ähnliches, allerdings unter anderem Namen. Borghesia steht nur für unser Musikprojekt. Wir veröffentlichten unter diesem Namen zwei Alben im Eigenverlag, bevor wir mit ”Play it again Sam” (PIAS) kamen. Die erste LP hiess “Love Is Colder Than Death” und die andere “Their Loves - Our Lifes”. Dies sind die Übersetzungen der Titel vom Original. Wir brachten aber auch noch zwei Kassetten und ein Video heraus.

Die erste Kassette enthielt unser allererstes Material und hiess deshalb “Borghesia”, die zweite “Clowns”. Dies war die Musik für eine Video, das wir mit zwei australischen Videomachern gedreht hatten : Frank Rendols und Robert Bendanelli.”

Back To The 80s : “Was heisst eigentlich Borghesia?”

Borghesia : “Das ist ein italienisches Wort und heisst nichts anderes als Bourgeoise, also Bürgertum und ist ein klassisches Wort aus der französischen Revolution.”

Back To The 80s : “Warum habt ihr gerade diesen Namen gewählt, ausgerechnet in einem kommunistischen Land ist er doch eine eigentliche Provokation!”

Borghesia : “Wir schrieben einen Song der sich im Text mit dem Bürgertum, der Bourgeoisie beschäftigt und er klang sehr gut. Es war einer unserer ersten Songs, der wirklich gut gelungen ist. Deshalb haben wir den Song gleich auch als Band-Namen genommen.”

Back To The 80s : “Ihr kommt wie gesagt aus einem kommunistisch regierten Land. Schwingt da im Namen nicht auch etwas von einem politische Statement mit?”

Borghesia : “Nun, jedes Wort hat seinen ideologischen Wert, besonders auch dieses Wort. Aber für uns war das Wichtigste wirklich, dass es einfach einen sehr guten Klang hatte!”

Back To The 80s : “Wie seid ihr eigentlich mit “Play it again Sam” in Kontakt gekommen?”

Borghesia : “Es war eigentlich alles ein glücklicher Zufall. Wir verbrachten unsere Ferien in Brüssel und hatten auch unsere zweite LP im Gepäck. Damit gingen wir zu PIAS und fragten sie, ob sie diese Platte vertreiben würden. Wir waren völlig überrascht : Sie waren völlig begeistert und offerierten uns nicht nur den Vertrieb unserer Platten sondern boten uns auch gleich einen Dreijahres-Vertrag für drei LPs und zwei Maxis an. Bis jetzt haben wir eine Mini-LP, eine Maxi und eine LP herausgebracht. Alle diese PIAS-Veröffentlichungen erscheinen gleichzeitig auch bei Wax Trax in USA.”

Back To The 80s : “Welche war eure erfolgreichste Platte bis heute?”

Borghesia : “Nun, wir wissen noch nicht, wie sich die neuste Platte verkauft hat, da sie sehr neu ist. Aber wir finden, dass unsere neuere Platten immer besser sind als die alten, obwohl wir auch unsere alten Songs mögen. Wir erstellen aber auch gerne neue Remixes alter Songs, arbeiten also auch ständig an unserem alten Material. Wir remixen zum Beispiel für jede Tour alle unsere alten Songs von Grund auf neu. Du wirst unser Live-Set von Tour zu Tour immer in ganz anderer Form vorfinden!”

Back To The 80s : “Ihr singt italienisch, englisch, kroatisch, slowenisch ... . Warum singt ihr in Sprachen, die so wenige Leute verstehen?”

Borghesia : “Nun wir singen gerne in der Sprache, in der wir auch sprechen. Das heisst, wenn wir slowenisch, kroatisch oder griechisch sprechen, dann möchten wir auch in dieser Sprache singen. Einige Texte die wir in unseren Muttersprachen singen, waren einfach unmöglich ins Englische zu übersetzen, da sich der Gesang nie mit dem Rhythmus koordinieren liess, also beliessen wir es bei vielen Songs beim Gesang in unseren Sprachen.”

Back To The 80s : “Damit habt ihr aber das Problem, dass die meisten Hörer eurer Musik die Texte nicht verstehen!”

Borghesia : “Das stimmt teilweise natürlich, aber auch nur teilweise. da wir versuchen, zu allen texten auch die engliche Übersetzung auf das Innencover zu drucken. Also wenn jemand wirklich wissen will, was wir singen, dann kann er immer noch die Übersetzung lesen. Es schien uns aber gerade hier in Schweden, dass die “fremden” Sprachen die wir benutzen hier überhaupt keine Bariere darstellen. Die Leute hier singen alle Texte mit, ob sie in kroatisch oder in italienisch gesungen sind. Offensichtlich haben sie sie nach dem Gehör auswendig gelernt.”

Back To The 80s : “Ihr benutzt viele Bilder, Videos, Filme auf der Bühne. Wie wichtig sind diese Bestandteile für eure Show?”

Borghesia : “Wie du weisst, besteht Borghesia aus vier Personen. Zwei sind für die Musik zuständig, zwei für das visuelle : Also Licht und Bilder. Insofern ist die Dia- oder Filmshow ein ganz fester Bestanteil Borghesias und deshalb ebenso wichtig wie die Musik. Aus diesem Grunde benutzen wir auch grosse Video-Schirme und nicht viele kleine TVs. Ein grosses Bild hat die viel grössere Wirkung auf dich, als viele kleine Bilder, wie das andere Bands machen.”

Back To The 80s : “Was für Computer benutzt ihr für eure Musik, und wie benutzt ihr sie?”

Borghesia : “Natürlich benutzen wir hauptsächlich einen Atari-Computer. Er eignet sich ausgezeichnet für Musikkompositionen, aber auch für die Kreation von Graphiken, Bildern, etc., die wir dann auf der Bühne benutzen - digitalisierte Bilder eben!”

Back To The 80s : “Es muss doch recht schwierig sein in einem kommunistischen Land an all die Hardware heranzukommen.”

Borghesia : “Ja, das stimmt. Wir haben alle unsere Instrumente in England und in der BRD kaufen müssen.”

Back To The 80s : “Denkt Ihr nicht, dass Ihr einen Grossteil eurer Publicity dem Umstand verdankt, dass ihr aus der gleichen Stadt wie Laibach stammt?”

Borghesia : “Nun, ich glaube, die Frage solltest du den Musikjournalisten quer durch Europa stellen. Ich finde, unsere Musik ist völlig anders als die Laibachs und auch unser ideologischer Background ist das absolute Gegenteil von dem Laibachs. Insofern können wir einen Vergleich mit Laibach überhaupt nicht akzeptieren. Das einzige, was wir gemeinsam haben ist, dass wir beide aus Ljubljana/Laibach kommen. Eine Weile haben wir sehr davon profitiert, dass wir aus Jugoslawien kommen, weil das für viele Leute sehr exotisch klang und deshalb auf grosses Interesse stiessen. Natürlich war dies auch bei Laibach der Fall. Aber mittlerweile hat sich der “Bonus” etwas abgeschwächt und wir haben gemerkt : wirklich wichtig ist nicht, woher du kommst. Wichtig ist, was du bringst und wie du es bringst!”

Back To The 80s : “Erzählt mir etwas über eure PIAS-Releases ... .”

Borghesia : “Im August 1987 erschien die Mini-LP “No Hope, No Fear”, im März 1988 die Maxi “N.U.D.”, letzten September die LP “Escorts And Models”. In diesem Jahr , erscheint die Maxi “Surveillance And Punishment”, die ganz in englisch gesungen wird, was allerdings nicht heisst, dass wir in Zukunft nur noch Englisch singen werden. Auf der nächsten LP, Arbeitstitel : “Resistance”, werden wir in einer Mischung aus Englich, Slowenisch, Griechisch und Italienisch singen. Aber auf der neuen 4-Track-Maxi benutzen wir einige wenige Samples in unseren Sprachen, kein richtiger Gesang.”

Back To The 80s : “Was wolltet ihr mit der Maxi “Naked, Uniformed, Dead” ausdrücken?”

Borghesia : “Es war eigentlich eine Hommage an alle Arten der städtischen Subculture-Gruppen von ihren ersten Anfängen bis zum heutigen Datum. Also Hippies, Yuppies, Leaethermens aund all die Protestbands sowie heutige Formen von Underground Bands.”

Back To The 80s : “Wie siehst tourmässig in eurer nahen Zukunft aus?”

Borghesia : “Nun, im Mai 1989 sollte die neue LP erscheinen und natürlich drängt sich da auch eine neue Konzerttour auf. Diesmal möchten wir erstmals auch in den USA spielen. Wir haben sehr viele gute Reaktionen auf unsere Platten gerade aus USA und Kanada erhalten. Wir waren sogar in mehreren Indie-Charts dort drüben schon vertreten.”

Back To The 80s : “Ihr benutzt immer wieder sogenannte “Speechies”, also gesampelte Gesprächsfetzen in euren Songs. Was ist der Inhalt dieser “Speechies”?”

Borghesia : “Meistens handelt es sich um politische Speechies, das heisst Ausschnitte aus Reden im jugoslawischen Parlament, aus dem Radio etc.. Wenn du unser neues Album “Escorts And Models” anhörst, dann entdeckst du zum Beispiel den Titel APR. Er handelt zum Beispiel von der aktuellen politischen Beeinflussung, der du schon im Studentenalter ausgesetzt bist bei uns. Im Grunde ist der Song den heutigen Studenten Jugoslawiens, also der kommenden Generation von Jugoslawen, die unseren gebeutelten Staat einmal zu lenken haben wird. Wir gebrauchten eine Rede des jugoslawischen Präsidenten in der er sagt : “Ich bin nicht vom Mars auf den Präsidentenstuhl gefallen!”. Er wollte damit wohl aussagen, dass er hart dafür arbeiten musste und dass er der Einzige ist, der dem Präsidentenstuhl gewachsen ist. Wir benutzen diese Aussage in unserem Song in einer sarkastischen Art und Weise, weil unsere wirtschaftliche und politische Lage in Jugoslawien im Moment völlig chaotisch und auch gefährlich ist. Wir haben eine Inflation von nahezu 200%, keine Jobs, immer weniger zu Essen, grosse Probleme unter den einzelnen Teilstaaten ... . Es ist eine völlig verfahrenen Situation seit dem Tode Titos in Jugoslawien!”

Back To The 80s : “Was will Borghesia also in erster Linie mit ihrer Musik ausdrücken?”

Borghesia : “Nun, zuerst wollen wir uns selbst als Individuen manifestieren. Wir wollen versuchen, nicht ein Teil dieser heutigen Maschinerie zu werden, wo du nur noch ein Rädchen in einem System bist, irgendwo in einem Büro rumsitzt mit einer Nummer auf dem Rücken. Auf der anderen Seite möchten wir auch nicht unbedingt uneingeschränkt Teil des sogenannten Musik-Business sein, im klassischen Sinn, das heisst : Keine Puppen in den Händen irgendeines Producers oder Plattenlabels. Mit “Play it again Sam” sind wir in dieser Hinsicht äusserst zufrieden. Sie geben uns völlig freie Hand für unsere Arbeiten. Wir bringen ihnen die fertigen Mastertapes und sie pressen die Platten. Keine unnötigen Diskussionen. Es ist offensichtlich, dass sie mit unserer Musik bis jetzt zufrieden waren. Ich glaube, es ist nicht so wichtig, was für Musik wir machen. Wichtig ist, dass sie gut ist! Ich zolle der Tatsache, dass es die unterschiedlichsten Musikrichtungen gibt Null Beachtung! Das interessiert uns nicht. Für uns persönlich kann es doch Wurst sein, ob es Reggae, Hardcore, Bodymusic, Funk, Punk oder Rock´n´Roll ist, was wir machen. Hauptsache wir können dahinterstehen. Bis heute konnten wir das!”

Back To The 80s : “Warum macht ihr dann ausgerechnet Techno und nicht Reggae?”

Borghesia : “Oh, wer sagt denn, dass wir nicht plötzlich auf die Idee kommen, plötzlich auf die Idee kommen, plötzlich einen richtig schönen Jamaica-Reggae zu machen? Es ist doch so : Wir machen immer das, was unsere Seele, unser Gehirn uns sagt. Und da gibt es so viele Einflüsse, die unsere Gedanken, Wünsche, Hoffnungen und Neigungen beeinflussen. Im Grunde genommen glaube ich, dass wir gar nicht allzufest mitbestimmen können, was unser Kopf uns befielt. Wir sind allen bestimmten Einflüssen aus der Umwelt ausgesetzt, denen wir uns nicht entziehen können. Es ist deshalb auch schwierig zu sagen, warum du diese Jacke gekauft hast (zeigt auf meine Jacke), nicht?!? Es ist dasselbe mit unserer Musik. Es ist einfach so passiert. Wenn du Musik machst, wenn Musik in dir entstehst, dann hinterfragst du das nicht , fragst nicht, wieso du das tust. Es geschieht mit dir. Wir benutzen glaube ich Computer und all diese elektronischen Dinge aus zwei Gründen : Wir sind nur zwei, die für die Musik verantwortlich sind und wir wollen einfach keine weiteren Musiker in der Band sondern die Freiheit behalten, das zu machen, was wir wollen. Da soll uns niemand dreinreden können. Und das geht nun einfach besser zu zweit, als in einer Band mit vielen Bandmitgliedern. Und dies geht nun mal am besten mit Synthesizern. Weil du mit Synthesizern ein ganzes Orchester zu dir ins Zimmer holen kannst, ohne dich mit 20 verschiedenen Leuten, 20 verschiedenen Meinungen auseinanderzusetzen brauchst. Der zweite Grund ist : Synthesizer und Computer sind nun mal das Medium der 80er und du hast damit so viele unbeschränkte Möglichkeiten damit. Viel mehr Möglichkeiten, als mit einer Gitarre! Wir samplen zwar auch Gitarren, aber wir können den Sound dann zusätzlich transformieren, umsetzen und verändern. Wir lieben im Grunde Gitarrensound, es gibt dir ein gewisses Rock-Feeling. Das ist sehr wichtig für uns, vor allem für Live-Konzerte. Das ist sehr wichtig für uns, vor allem für Live Konzerte. Nur mit Gitarren kannst du so richtig die Sau rauslassen, Energie ablassen!”

Back To The 80s : “Was denkst du über die heutige Flut an Electronic-Bands?”

Borghesia : “Wir haben nicht so viel Kontakt zu den anderen Technobands, alo können wir auch nicht viel darüber sagen. Aber wir mögen Coil und die Young Gods. Wir mögen elektronische Musik nicht automatisch, nur weil sie elektronisch ist. Natürlich hört innerhalb Borghesia andere Musik. Der Sänger, Dario, mag amerikanischen Hardcore, Black Flag usw., andere mögen Ethno-Music, usw!”

Back To The 80s : “Verfolgt ihr ein bestimmtes Image mit euren Auftritten?”

Borghesia : “Wir haben uns kein Image zugelegt. Das heisst, die Hosen die ich jetzt oder auf der Bühne anhabe, die trage ich auch zuhause in meiner Heimatstadt. Wir mögen keine Fashion-Groups, die sich mehr um ihr Äusseres als um ihre Musik sorgen. Ich mag das rohe Image der Strassen ... .”

Back To The 80s : “Wie kommt ihr eigentlich zu der Software, zu den Programmen und eurem Atari-Computer?”

Borghesia : “Wi haben ein sehr gutes Verhältnis zu “Steinberg” in Hamburg. Wir fragten sie, ob sie uns ein paar ihrer Programme gratis abgeben würden, wenn wir dafür einen kleinen Vermerk auf unsere Platten drucken würden, dass wir “Steinberg”-Programme benutzten. Sie fanden diese Idee prima und überliessen uns PRo24 und einige weitere Programme gratis. Gute Idee, nicht?

 

 

 

 

 

 Back To The 80s @ Bandcamp.  Back To The 80s @ Spreadshirt.  Back To The 80s @ E-Mail.

 

[ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ] [ AGB ]

 

Auf dieser Seite werden Cookies von integrierten Plug-Ins und Widgets verwendet. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du den Einsatz von Cookies.

MEHR LESEN