Signierte Vinyl-Cover :

 

- 3 Times 6
- à;GRUMH
- A Split-Second
- Alphaville
- And One
- Anne Clark
- Armageddon Dildos
- Axodry
- Big Country
- Bigod 20
- Blancmange
- Blind Vision
- Borghesia
- Boytronic
- Bronski Beat
- BROS
- C. C. Catch
- Camouflage
- Cat Rapes Dog
- China Crisis
- Catastrophe Ballet
- Dance Or Die
- Deine Lakaien
- Depeche Mode
- Death In June
- Desireless
- D.A.F.
- Die Krupps
- Dive
- Erasure
- Extrabreit
- Fancy
- FEE
- Fine Young Cannibals
- Fischer-Z
- Fräulein Menke
- Front 242
- Front Line Assembly
- Gabi Delgado
- Hante
- Heaven 17
- History Of Art
- Howard Jones
- Hubert Kah
- IC Falkenberg
- Invisible Limits
- Jawoll
- Joachim Witt
- John Foxx
- Kirlian Camera
- Kode IV
- Konzept
- Kraftwerk
- Leaether Strip
- Lene Lovich
- Lost Image
- M. L. Gore
- Markus
- Men Without Hats
- Metropolis
- Micro Chip League
- Midge Ure
- Mike Mareen
- Moskwa TV
- Negapadres
- New Order
- Nitzer Ebb
- Nylon Euter
- P. Lion
- Parade Ground
- Paranoid
- Paso Doble
- Peter Schilling
- Poupée Fabrikk
- Propaganda
- Project Pitchfork
- Psyche
- Real Life
- Rheingold
- Sandra
- Scope
- Scritti Politti
- Signal Aout 42
- Sixth Comm
- Skinny Puppy
- Stalingrad
- T´Pau
- TXT
- The Assembly
- The Cassandra Complex
- The Dancing Zone
- The Force Dimension
- The Invincible Spirit
- The Neon Judgement
- The Twins
- The Weathermen
- Thompson Twins
- Tommi Stumpff
- Two Of Us
- Tyrell Corp.
- UKW
- Ultravox
- Umo Detic
- Various Artists
- Vanishing Heat
- Veljanov
- VNV Nation
- Visage
- Yazoo
- Yello

 

Signierte Cover : The Cassandra Complex

 

12” : 30 Minutes Of Death

12” : Finnland

12” : Moscow Idaho

LP : Cyberpunx

LP : Grenade

 

LP : Satan, Bugy Bunny ...

LP : Theomania

LP : The War Against Sleep

2LP : Feel The Width

VA  : Electronic Body Music

 

 

The Cassandra Complex ist eine im englischen Leeds gegründete Band, deren musikalisches Schaffen sich zwischen Rock, Electropunk und Wave bewegt. Seit ihrer Gründung hat sich die Formation häufig geändert.

Der in Nordirland geborene Rodney Orpheus gründete die Band 1982 zusammen mit Paul Dillon und Andrew Booth. 1984 erschienen die ersten beiden, selbst finanzierten Singles March und Moscow Idaho. Letztere zählt heute zu den Klassikern der Band. Auf der anschließenden Europatournee verließ Dillon die Band und wurde von John Marchini, Jez Willis und Keith Langley ersetzt. Diese Formation spielte 1986 das Debüt-Album Grenade ein. Das Live-Album Feel The Width von 1987 dokumentierte das Live-Potential der Band. Im selben Jahr zog Orpheus nach Aachen.

In den nächsten vier Jahren folgten eine Reihe weiterer Veröffentlichungen. Im Jahr 1990 zog Orpheus nach Hamburg. Erneut wechselte die Band-Besetzung. Einer der Neuzugänge war Volker Zacharias, Sänger und Gitarrist der deutschen Musikformation Girls Under Glass. Zacharias ist seitdem neben Orpheus das einzige Stammmitglied der Band.

Mitte der 1990er wurde es ruhig um die Band. 1995 erschien das Best-of-Album „Work 1.0“.

Orpheus gründete kurz darauf zusammen mit Patricia Nigiani (Aurora Sutra, ehemals bei Project Pitchfork aktiv) das Nebenprojekt Sun God. Außerdem arbeitete er zusammen mit dem The Sisters of Mercy-Kopf Andrew Eldritch an verschiedenen Projekten und entdeckte sein Interesse für das Internet.

Erst im Jahr 2000 erschien mit Wetware ein neues Album, dessen Titel sich nach Cyberpunx zum zweiten Mal auf das Genre Cyberpunk bezog, dieses Mal auf den Roman Wetware von Rudy Rucker. Der Inhalt vieler Texte spiegelte die magisch-okkulte Welt des Rodney Orpheus wider, der hochrangiges Mitglied des Ordo Templi Orientis und Autor von Werken zur thelemischer Magie ist.

Für das Jahr 2007 reaktivierte Rodney Orpheus Cassandra Complex wieder und die Band bestreitet seitdem Live-Auftritte. Auf dem Amphi Festival 2019 in Köln wurde ein neues Album bekannt gegeben das auf Spotify erscheinen soll.

 

 

Interview aus dem Jahr 1988 :

 

“Warum hast Du due neue LP “Theomania” genannt?”

Rodney Orpheus / T.C.C. : “Verschiedene Gründe. Möchtest Du die einfache witzige Version, oder die sehr komplizierte, philosophische Version?”

“Beide!”

Rodney Orpheus / T.C.C. : “Die einfache zuerst. Ich wusste überhaupt nicht, wie ich die LP benennen sollte. Ich habe einfach ein Wörterbuch genommen und eine Seite aufgeschlagen. Das erste Wort was ich las, war Theomania.”

“Bedeutet es trotzdem etwas besonderes für Dich? Ich habe gelesen, daß Du Dich sehr mit der griechischen Legende und deren Mythologie beschäftigst. Bist Du in irgendeiner Weise von diesen Göttern besessen?

Rodney Orpheus / T.C.C. : “Ich befasse mich zwar sehr gern und interessiert mit der Legende und der Mythologie, aber ich bin absolut nicht von griechischen Göttern besessen.  Theomania bedeutet, wenn Du z.B. wirklich daran glaubst, dass Du selber Gott bist. Ich wusste dieses vorher auch nicht, bis ich es in dem Wörterbuch las. Die Bedeutung des Wortes hat mich wahnsinnig interessiert. Auf der LP sind einige verschiedene Themen. Das Hauptthema ist, wie Menschen Götter werden.

In bestimmten Sinne habe ich mich auch darüber lustig gemacht. Wenn jemand mich fragen würde : “Glaubst Du wirklich, Du bist Gott?”, würde ich antworten : “Nein, aber Rock´n´Roll-Star!” Das ist die zweitbeste Sache, die es gibt. Der Sänger einer Band hat eine ähnliche Funktion wie Götter, deshalb kommen diese Götter auch sehr oft in meiner Arnbeit vor.

Vor hunderten von Jahren gab es Götter, die verschiedene Persönlichkeiten und Charaktere hatten.

Heutzutage sind es Musiker, die dieses Bild weiterleiten. Viele Leute erkennen dies nicht, nicht einmal die Musiker selbst, aber sie benehmen sich wie Gott. Man sieht sie nicht als Menschen an, sondern als Existenzen. Deshalb Theomania.”

“Glaubst Du an Wiedergeburt, dass Du früher schon einmal gelebt hast?”

Rodney Orpheus / T.C.C. : “Absolut. Es ist für mich offensichtlich - es ist keine Frage des Glaubens. Wenn ich etwas auf einen schiefen Tisch stellen würde und frage : “Glaubst Du, es fällt um?”. Keine Frage, es fällt um. Ich habe mich einmal hypnotisieren lassen und mich in ein früheres Leben zurückversetzen lassen. Ich möchte jedoch nicht erzählen, was passiert ist, da es zu persönlich ist. Ich würde es jedem empfehlen, es zu tun. Es wurde auf Kassette aufgenommen. Es ist seltsam zu hören, wie sich meine Stimme veränderte und die ganzen Erinnerungen zurück kamen. Ich habe es heute zum ersten Mal einem Journalisten erzählt.”

“Um was geht es eigentlich in dem Lied “The Second Shot”? Warum sind keine Lyrics zu dem Song beigelegt?”

Rodney Orpheus / T.C.C. : “Ich drucke die Lyrics niemals ab. Ein Grund ist, daß es mir wirklich peinlich ist. Sie sind sehr ehrliche und persönliche Texte.”

“Aber englischsprechende können es vollständig verstehen.”

Rodney Orpheus / T.C.C. : “Ich weiß, in einer gewissen Weise habe ich meine Meinung darüber geändert. Es ist schwerer für die Leute, die Englisch als zweite Sprache, die Texte zu verstehen. Ich war mir dessen nicht bewusst, bis ich vor einem Jahr, als ich hier in Deutschland, in Aachen, lebte.

Ich denke jedoch daran, ein Textbuch mit allen Lyrics auf der nächsten Tour zu verkaufen.

Meine Lyrics sind eigentlich sehr gut im Gegensatz zu anderen Rock´n´Roll-Lyrics, die einfach nur @$#° sind.

Was meinst Du, um was es in “The Second Shot” geht? Es ist über einen Typen, der Alan Shepherd heißt. Er war der zweite Typ im Weltraum. Viele wissen nicht, wer er ist. Während andere Astronauten irgendwelche Messungen vornahmen, nahm Alan  Shepherd einen Golfschläger mit auf den Mond, um dort Golf zu spielen. Ich dachte, was für ein großartiger Kerl. Er machte die weite Reise um Golf zu spielen. Das war 1971.”

“Würdest Du auf den Mond fliegen?”

Rodney Orpheus / T.C.C. : “Oh Mann, nichts lieber als das. In ein paar Jahren wird es ja soweit sein, dass man auf den Mond fliegen kann. Bis dahin hoffe ich mir das leisten zu können.”

“Jemand erzählte mir, dass “The Cassandra Complex” überhaupt nicht mehr besteht. Ich glaube, die ganze Geschichte mit “The Cassandra Complex” ist sehr undurchsichtig.”

Rodney Orpheus / T.C.C. : “The Cassandra Complex ist nur eine Person und das bin ich. Es war immer so. Die Plattenfirmen schrieben auch, dass ex-Cassandra Complex jetzt M.D.M.A. gegründet haben. Sie sind Freunde von mir, die damals live mit mir zusammenspielten. Ich wollte eine Live-Band mit vielen Musikern.”

“Wie lange hat es gedauert, “Theomania” aufzunehmen?”

Rodney Orpheus / T.C.C. : “Es ist schwer, dies zu beantworten. 60 - 70% ist mit dem Computer gemacht worden, und das bei mir zu Hause. Es ist eine feine Sache, das ich zu Hause ein kleines Studio habe, so habe ich die Gelegenheit, Wochen für einen einzelnen Song zu verwenden und daran herumzumischen, ohne Unmengen an Studiokosten auszugeben. Ich gehe nur ins Studio, um die Vocals und die Gitarre aufzunehmen. Man kann also sagen es hat 6 Monate gedauert oder 2 Wochen.”

“Welche Musik hörst du privat?”

Rodney Orpheus / T.C.C. : “Hm, dies ist auch schwer zu beantworten.”

“Hast Du nicht 1 - 2 Bands, die Du jeden Tag hörst?”

Rodney Orpheus / T.C.C. : “Ich höre faste jeden Tag New Order, weil sie einfach toll sind. Es nervt mich schon fast. Ich wünsche, ich wäre so gut. Ich höre auch gerne bulgarische Volksmusik.”

“Guckst Du viel Fernsehen?”

Rodney Orpheus / T.C.C. : “Immer! Das ist einer der wichtigsten Gründe, warum ich zurück nach England gegangen bin, nachdem ich 1 Jahr hier gelebt habe, da das Fernsehn hier einfach schrecklich ist. Als ich zurückkam, habe ich erstmal Tag und Nacht Fernsehen geguckt, für ganze 3 Wochen. Ich fand es wirklich angenehm, schnell gesprochenes Englisch zu zu hören oder Leute zu sehen, die Witze erzählen. Der Sinn für Humor hier in Deutschland oder Frankreich ist ganz anders als in England. Diese englische Ironie hatte ich vermisst.”

“Wann werdet ihr auf Tournee gehen?”

Rodney Orpheus / T.C.C. : In Dezember sind wir wieder in Deutschland. Weihnachten werden wir in Bochum spielen. Ich hoffe, dass bis dahin alles gut laufen wird.”

 

 

Interview aus dem Jahr 1989 :

 

“Du trinkst den ganzen Abend Mineralwasser ... .”

Rodney Orpheus / The Cassandra Complex : “Ich brauche keinen Alkohol, ich wurde betrunken geboren. Ich bin nicht gegen Alkohol oder Drogen im Allgemeinen; die sind nicht das Problem, sondern die Leute, die sowas brauchen! Aber zu den Journalisten und Magazinen, die Sache ist, dass die meisten Leute, die über Musik schreiben, das tun, weil sie über nichts anderes schreiben können. Einmal kapieren die Musikjournalisten, dass sie nur als Werber für die Plattenindustrie existieren. Es gibt kaum wirklich unabhängige Musikjournalisten.”

“Ihr habt eure neue Maxi “30 Minutes Of Death” und die Tour “10 Weeks Of Death” genannt.”

Rodney Orpheus / The Cassandra Complex : “Die Maxi heißt so, weil weil sie 30 Minuten lang ist und zwei Stücke über den Tod enthält. Das erste Stück “Gunship” wurde durch verschiedene Dinge angeregt; ich habe viele Filme über den Vietnam-Krieg gesehen und das Auffällige daran war, dass sie immer nur aus der Sicht der Amerikaner gezeigt werden. So habe ich versucht, die vietnamesische Perspektive zu betrachten. In einer bestimmten Weise haben sie ja den Krieg gewonnen. Ich habe einmal in einem Interview gelesen, in dem eine Vietnamesin berichtete, dass sie, als sie von einem Amerikaner vergewaltigt wurde und dabei in seine Augen sah, bemerkt hatte, dass der Amerikaner mehr Angst hatte als sie. So hatte sie ihn irgendwie letztendlich doch besiegt, er hatte sich selbst mehr verkrüppelt als er ihr wehgetan hat. Das ganze Land ist, kann man sagen, vergewaltigt worden, doch hat es im Nachhinein doch gewonnen, wenn man sich überlegt, wie nachhaltig die ganze amerikanische Kultur und Politik von dem Vietnam-Krieg beeinflusst und verändert worden ist ... . Diese Überlegung faszinierte mich : Dass man etwas angreift und im Augenblick der Zerstörung etwas von der eigenen Identität einbüßt.

Das zweite Stück “Moment Before Impact” geht es um den Augenblick, etwa bei einem Autounfall, kurz vor dem Zusammenprall. Alles geht ganz langsam und scheint ewig zu dauern, und das wollte ich ausdrücken. Die Tour steht unter diesem Motto, weil man sich danach einfach ausgelaugt und wie tot fühlt ... .”

“Siehst de eine Tour mehr als Promotion oder Party?”

Rodney Orpheus / The Cassandra Complex : “Beides! Es muss sein, du musst herumfahren, vor den Leuten spielen, für dich werben. Das ist die geschäftliche Seite. Aber ich toure auch, weil ich es liebe, weil es mir Spass macht, sonst täte ich es nicht. Die meisten Bands, die live spielen, gewinnen dem nichts ab und sind entsprechend langweilig.”

“Zählt ihr euch eigentlich mit zu den “Electronic Body Music”-Bands?”

Rodney Orpheus / The Cassandra Complex : “Das ist eine wirkliche Standardfrage aber eine gute Idee, weil ... Ich las kürzlich in einem Interview von Click Click und sie sagten : “Oh nein, nein. Wir gehören überhaupt nicht zu dieser Art von Bands ...!”. Nun, ähm, wie es scheint, versuchen mittlerweile restlos alle Bands, die auf diesem “E.B.M.”-Sampler (SPV) sich verzweifelt loszusagen : “Nein, nein, wir gehören nicht dazu ...”, was ich gerade z.B. im Falle von Click Click wirklich witzig finde, denn Click Click waren völlig scharf darauf, auf diesem Sampler mit drauf zu sein, denn ... nun ja, seien wir mal ehrlich : Wer zum Teufel kannte denn diese Click Click vor der Veröffentlichung dieses Samplers? Ich muss vielleicht doch noch einige Erläuterungen zu der LP von SPV geben. SPV riefen mich eines Tages an und fragten, ob ich gerne ein Stück für den Sampler geben würde. ich sagte sofort : “Na klar, das ist eine brilliante Idee”, weil ich selbst regelmässig billige Sampler kaufe, und dadurch wirklich schon jede Menge neuer, interessanter Bands kennengelernt habe. Also sagte ich : “Fantastisch. Ich geb euch einen Song, aber wirklich nur unter der Voraussetzung, dass der Sampler auch spottbillig verkauft wird, dass also kein Profitdenken dahintersteckt. Unter dieser Voraussetzung verzichtete ich auch auf alle Abgaben, Rechte und finanzielle Entschädigungen für den einen Song um die Kosten für den Käufer der LP möglichst tief zu halten. Danach gingen sie zu all den anderen Bands und die gaben alle ihre größten Hits für die LP. natürlich wollte die SPV auch von uns einen Hit. Da stellte ich mich aber quer und gab ihnen einen Remix von “One Million Happy Customer” - einen wirklich verrückten Remix. Für mich wäre es zu simpel gewesen, einfach die bekannte Version draufzupacken. Alles in allem hat der Sampler wohl vor allem den Bands genützt, die noch nicht so bekannt waren wie wir, wie z.B. Borghesia. Für solche Bands ist es unglaublich schwierig neue Fans zu gewinnen und auf diese Art und Weise war es bestimmt einfach. Der andere Aspekt ist, dass man durch diese LP jetzt immer wieder versucht, uns in einen Topf zu werfen. Wenn dann Leute am Ende eines Konzertes zu uns kommen und sagen : “Ihr seid ja ganz schön von Front 242 beeinflusst” dann nervt das schon langweilig. Ich meine, wir haben schon 2 bis 3 Jahre unsere Musik gemacht, bis wir erstmals von Front 242 hörten. Das ist halt ein Nebeneffekt dieser LP. Viele Leuten denken, Bands wie The Cassandra Complex, Borghesia oder The Weathermen hätten nichts anderes zu tun als in Brüssel herumzuhängen und sich von Front 242 inspirieren zu lassen. Das ist natürlich völlig falsch und unsinnig. Die Journalisten übernehmen gerne Begriffe wie “EBM”, weil es eigentlich unmöglich ist, den Klang von Musik zu beschreiben. Musik zu beschreiben ist, als tanze man nach Architektur!”

“Also hast du den “One Million Happy Customer”-Remix auch gewählt, um dich von den anderen Bands abzuheben?”

Rodney Orpheus / The Cassandra Complex : “Ja, definitiv! Ich meine alle anderen Songs auf dem ALbum gehen so ab : “dakadakadakdakadakakdaka”, discosequenzer Zeugs, also ging ich hin und nahm wohl einen der einzigen Songs von CC, der keine Sequenzerläufe beinhaltet.”

“Warum waren eigentlich die “Legendary Pink Dots” nicht auf dem EBM-Sampler?”

Rodney Orpheus / The Cassandra Complex : “Edward Kas-pel ist ein netter Kerl, aber sie sind wohl irgendwie nicht auf die Füsse gekommen. Sie wohnen in einer großen Halle, rauchen Dope und waren total breit, um dann diese abgedrehte Musik zu machen. Ein Haufen netter Hippies.”

“Ihr seid nicht mehr auf eurem “Rouska”-Label ... .”

Rodney Orpheus / The Cassandra Complex : “Das ist das Label eines Freundes. Es war eine Frage des Geldes. Wir sind zu “PiaS” gegangen, weil die uns das Geld geben konnten, bessere Platten aufzunehmen. Es ist ein Jammer, aber vorher bei “Rouska” verloren wir sogar noch Geld, und so ... .”

“Warum habt ihr euch nach der griechischen Hellseherin “Cassandra” benannt?”

Rodney Orpheus / The Cassandra Complex : “Cassandra konnte die Zukunft vorhersehen, aber niemand schenkte ihr Beachtung. “Cassandra Complex” ist ein Begriff aus der Psychologie der bedeutet, dass jemand glaubt, er könne hellsehen, aber jemand registriert es. Eine Art Verrücktheit. Für uns war dieser Begriff als Bandname mehr ein Witz, weil so viele Leute aus dem Rock´n´Roll-Geschäft sagen : “Seht her, wie wichtig meine Songs sind!”. Es ist ironisch und bezeichnet das Paradoxe, wenn man glaubt, man sei wichtig und ist es nicht mehr als andere auch!”

“Wovon handelt “One Million Happy Customer” eigentlich genau?”

Rodney Orpheus / The Cassandra Complex : “Es geht im Grunde darum, dass so viele Lieder von Liebe, Sex und sofort handeln, aber kaum eines von einem der grössten Paradoxe des menschlichen Daseins überhaupt, nämlich, dass - wenn du verliebt bist, jemanden körperlich liebst, du dir so viele Krankheiten einfangen kannst. Es ist so übel, dass dir etwas so schreckliches passieren kann, wenn du etwas so schönes wie die Liebe tust. Das Lied handelt von der Angst, jemanden nah, zu nah zu sein. Körperlich nah.”

“Ich habe mal gelesen, DAF wären ein Orientierungspunkt für euch gewesen?”

Rodney Orpheus / The Cassandra Complex : “DAF waren sehr wichtig im Allgemeinen. Das meiste der Musik, die ich als Teenager liebte, waren deutsche Gruppen : DAF, Can, Neu - eine der interessantesten Bands der frühen 70er übrigens, und kaum einer kennt sich noch!”

“Wegen eurer Live-Doppel-LP “Feel The Width” habe ich ziemlich gemischte Gefühle ... .”

Rodney Orpheus / The Cassandra Complex : “Sie ist mit einem Walkman aufgenommen worden, aber es ist eine Doppel-LP zum “Unter Bootleg”-Preis, für die wir absichtlich nie Werbung gemacht haben. Es sollte ein Dokument sein und es ist eine der wahrhaftigsten je erschienenen Live-LPs geworden ... .”

“Ihr benutzt viele Computer in eurer Musik. Viele Kritiker behaupten, Computermusik sei gefühllos ... .”

Rodney Orpheus / The Cassandra Complex : “Nun, das ist wirklich eine weitverbreitete Meinung und kommt von dem irrigen Glauben, dass ein Instrument mehr Gefühl habe als ein anderes, was - wenn man sich das überlegt - völlig absurd, abwegig und auch unlogisch ist. Es gibt kein Grund auf Erden, wieso eine Gitarre “gefühlvoller” als ein Computer sein sollte. Eine Gitarre ist ein Stück Holz mit Drähten drauf, ein Computer ist ein Stück Plastik, mit Drähten drin. Ein Instrument kann kein Gefühl “haben”, Gefühle und Ausdruck kommen von der Person, die mit dem Instrument umgeht. Wenn jemand was anderes behauptet, dann ist das wie ... ähm ... wenn jemand sagen würde : “Dieser Tisch ist ein guter Tisch, weil er mit einem guten Hammer und einer guten Säge gezimmert wurde!”, haha, aber so ist es doch nicht! Es ist ein guter Tisch, weil jemand ihn gut gezimmert hat, weil die Person, die den Tisch zusammengefügt hat gute Arbeit geleistet hat. Es ist wirklich verrückt, dass so viele Leute im Musikbusiness glauben, dass es bestimmte Instrumente gebe, die auf irgendeine “magische Art und Weise” mit einer Seele, mit Gefühl und Ausdruck erfüllt seien. Das ist Schwachsinn; Instrumente sind Werkzeuge und basta! Ich meine, der Grund, weshalb wir so viele Computer benutzen ist, dass ich über die Jahre herausgefunden habe - ich benutze auch Gitarren, Drums, Saxophones und Trompeten - dass es mit einem Computer im Gegensatz zu der allgemeinen Meinung gerade besonders gut möglich ist, Gefühle auszudrücken. Einfach aus dem Grund, weil dir ein Computer Möglichkeiten bietet, die du sonst einfach nirgends findest! Wenn ich einen Song für ein 15köpfiges Orchester und eine japanische Zither schreiben will, dann kann ich entweder hingehen, 15 Musiker suchen, ihnen beibringen, was und wie sie zu spielen haben, zwei Tage damit verbringen, immer und immer wieder zu sagen : “Nein, nein, das ist nicht genau das, was ich mir genau vorgestellt hatte ... ich will es so und so ...”, ihnen dafür Unsummen von Geld bezahlen - das ist die eine Möglichkeit, die ich übrigens auch schon ausprobiert habe - oder aber ich kann zu hause an meinem Computer  sitzen und alles selbst machen, in kürzerer Zeit, Gratis und ohne auf Begabung, Ideen, Charakter und Musikvorstellungen von 15 verschiedenen Personen eingehen zu müssen. Das Ergebnis der zweiten Variante wird für mich viel gefühlsbetonter, ausdrucksstärker ausgefallen, weil die Musik dann wirklich direkt von mir kommt und nicht erst den Umweg über 15 mir fremde Musiker nehmen muss. Meine Gefühle werden also nicht durch jemand anderes “gefiltert”, du verstehst? Immer wieder kommen auch Leute zu mir und sagen : “Warum benutzt du keinen Live-Drummer, ein Live-Drummer gibt der Musik doch viel mehr Gefühl!” Aber das ist eben nicht, was ein Live-Drummer tut. Was er tut, ist viel Bier zu saufen und nicht verstehen, worüber man spreicht ... .”

“Ihr benutzt also Computer, wieso dann ein Lied wie “Datakill”, der ja im weiteren Sinne gegen Computer gerichtet ist?”

Rodney Orpheus / The Cassandra Complex : “Als erstes ist vielleicht zu sagen, dass alles, was wir tun, sehr ironisch und paradox ausfällt. Weil ... so ist nun mal die Welt, nichts ist einfach nur schwarz und weiss, alles in dieser Welt ist eine Mischung aus verschiedenen Elementen. Es stimmt zwar, dass ich die modernen Technologien liebe, aber ... natürlich gibt es immer Aspekte, in jeder Technologie, die eben nicht so “nice” sind. Ich meine ... ich liebe wirklich Electronics und all das Computerzeugs. Mein Haus ist ein einziges Durcheinander von Computern, Kabeln, Apparaten, elektrischen Lichtern, ... und alles kann ich zentral steuern und regeln. Ich liebe alle elektronischen Spielzeuge, um ehrlich zu sein : Ich bin wohl nie richtig aus meiner Kindheit herausgewachsen. Ich mag einfach diese sinnlosen Spielsachen, die verrückte Geräusche von sich geben. Aber gleichzeitig bin ich mir bewusst, dass es auch eine Schattenseite all dieser technologischen Entwicklung gibt. “Datakill” geht auf ein Gespräch zurück, das ich mit einem wirklich netten Mädchen hatte. Sie hatte sich bei einer Firma vorgestellt, die wirklich “Datakill” heisst - das ist eine Firma, die hauptsächlich für Südafrika Verteidigungs- und Überwachungssysteme entwickelt. Sie stellen für die südafrikanische Regierung diese Überwachungskameras auf allen Strassen auf, die die Schwarzen im Auge behalten sollen, entwickeln aber auch Waffensysteme gegen die südafrikanischen Untergrundkämpfern etc.. Und dieses Mädchen wollte sich bei der Firma bewerben. Ich sagte : “Zum Teufel nochmal, wie kannst du das nur tun, bei so einer Firma?!” und sie antwortete : “Nun, sie bezahlen gut und wenn du da arbeitest, dann kriegst du das irgendwie gar nicht mir, an was du arbeitest, der Job würde mir gefallen. Das war Wahnsinn, ich kann solche Menschen einfach nicht verstehen. Das Mädchen ist wirklich symphatisch, verantwortungsbewusst im Denken, linksorientiert wie ich, tritt auch 100%ig gegen die Diskriminierung der Schwarzen ein und trotzdem war sie bereit, Geld von einer Firma zu akzeptieren, die mitverantwortlich für die Unterdrückung der schwarzen, südafrikanischen Bevölkerungsmehrheit ist. Diesen Widerspruch, den findest du überall in der Welt. Und das war es, was mich an der Geschichte interessierte : Die heutige Technologie erst ermöglicht es der Menschheit, deine Gefühle von dem abzukoppeln, was du mit deiner Arbeit, deinem Wirken ausrichtest. Mit anderen Worten : Früher, wenn sich die Menschen gegenseitig umgebracht haben, dann gingen sie Angesicht zu Angesicht aufeinander los. Heute sitzen die Gegner in irgendwelchen gemütlichen Zimmern oder in einem Flugzeug, drücken auf einen kleinen Knopf auf alles was sie mitkriegen, ist im besten Fall einen schöner roter Blitz und eine Rauchwolke ... die hunderten von zerstümmelten Menschen, die verzweifelten Frauen die um ihre zerfetzten Kinder weinen, die Zerstörung, das grauen - all das kriegen sie gar nicht mehr mit. Das ist sehr beruhigend. Der Mensch betrügt sich damit selbst. Was ist schlimmes daran, einen kleinen Knopf niederzudrücken? Solange der Täter die Auswirkungen seiner Tat nicht mitkriegt, solange wird er auch von keinem schlechten Gewissen geplagt. Und genau das ist doch die Gefahr bei der heutigen Technologie! Du siehst also, ich versuche immer, alle Aspekte in meinen Songs zu berücksichtigen. ich bin nicht blind Technologie und “Fortschritt”-gläubig. Gut, ich bediene mich der neuen Technologien, aber immer in einer guten Art und Weise. Wobei ich gar nicht behaupte, dass alles richtig ist, was ich tue.”

“Siehst du Cassandra Complex demnach auch als politische Band?”

Rodney Orpheus / The Cassandra Complex : “Nun, politisch ja, in dem Sinne, dass alles was du tust in einer gewissen Art und Weise politisch ist. Ich kann das nicht auseinanderhalten. Für mich gibt es keine unpolitischen und politischen Dinge. Alles ist irgendwie politisch. Wenn du in Berlin die Strasse runter gehst, dann ist das für mich bereits politisch. Du gehst die Strasse runter uns stehst plötzlich an einer großen Mauer. Du kannst also nicht da lang gehen, wo du willst. Das ist Politik!

Die Leute die sagen : “Nun, mit Politik beschäftige ich mich nicht, das sollen andere tun ...” begehen den grössten politischen Fehler überhaupt! Denn wenn du sowas sagst, dann gibst du die Verantwortung für das, was du im Leben tun willst, tun kannst und tun darfst aus deiner Hand. Vielleicht erscheint dir meine Aussage etwas “anarchistisch”, aber so fühle ich nun mal : Alles was du mit einem Leben anfängst, alle Entscheidungen und Presse sollten in deiner Hand bleiben und nicht von irgendwelchen Leuten bestimmt werden. Viele Leute geben sich unpolitisch und merken nicht, was sie sich damit antun. Natürlich gibt es auch viele Menschen, die wollen gar nicht die Verantwortung für ihr eigenes Tun, für ihr Leben übernehmen. Die werden lieber geführt, an die Leine genommen. Diese Apathie für jegliches politisches Denken hat ein England zu dem Zustand geführt, den wir dort heute  mit Maggie Thatcher haben ... .”

“Warum spielt ihr so wenig in England, warum habt ihr dort so wenig Erfolg?”

Rodney Orpheus / The Cassandra Complex : “Nun, hauptsächlich, weil England ein großes Stück Scheisse ist.”

“Warum?”

Rodney Orpheus / The Cassandra Complex : “Das erste Problem in England ist, dass es tausende von Gruppen gibt. Zum Beispiel Leeds, allein in der kleinen Strasse in der ich wohne, gibt es vier verschiedene Bands - in der gleichen Strasse, man stelle sich das mal hier in Deutschland vor! Und in ganz Leeds sind es annähernd 400 Bands, von denen 99% grosse Scheisse sind. Und alle wollen Konzerte geben. In Leeds gibt es wirklich einen guten Club und dort gibt es jeden Abend im Jahr Konzerte! Mit anderen Worten : Es gibt ein großes Konkurrenzdenken unter den einzelnen Bands. Die Gruppen müssen zum Teil ein Jahr im voraus buchen, damit sie überhaupt im Club spielen können. In London ist die Situation noch viel krasser. Während die Bands pro Auftritt in Leeds immerhin noch an die 100 Mark verdienen, müssen die noch zahlreicheren Bands in London den Clubs etwas bezahlen, damit sie überhaupt dort spielen können. Das ist doch widerwärtig! Für mich ist meine Musik zu wichtig, als dass ich es zulassen würde, dass die sich so prostituiert, wie das in England der Fall ist. Es ist wirklich eine verrückte Situation : Ich kenne viele befreundete Musiker, die nicht müde werden, den Sozialismus und die soziale Gerechtigkeit zu predigen. Und die gehen dann hin uns spielen für lächerliche 20 Pfund - ihr Verständnis für soziale Belange ist demnach eine Riesenheuchelei. Die Basis der Politik in diesem 20. Jahrhundert war doch, dass die Menschen ihre Arbeit so lange  verweigerten, bis sie anständig dafür bezahlt wurden ... und wir werden hier in Kontinental-Europa gut bezahlt, auch gut behandelt. In England aber wird eine Band leider als der letzte Dreck behandelt, und das ist der Hintergrund, weshalb wir uns einfach weigern, in England zu spielen, in England den Erfolg suchen. Wir verzichten lieber darauf ... .”

“Von welchen Dingen, oder anderen Bands wirst du beeinflusst?”

Rodney Orpheus / The Cassandra Complex : “Nun, am liebsten lasse ich mich von allem beeinflussen. Der beste Künstler ist doch der, der sich von wirklich allem beeinflussen lässt, was um ihn herum geschieht. Es gibt viele Gruppen, die derart reduziert arbeiten müssen, weil sie sich das selber eingebrockt haben. Für die gibt es dann vielleicht noch zwei, drei Kategorien, Musik zu machen. So nach dem Motto : “Das ist ein Love-Song, das ist ein Song über Politik, dies ist ein Song über ..., was auch immer ...”. Ich finde das paradox. Es gibt Leute, die schreiben einen Love-Song und der handelt von Liebe ... und sonst nichts! Ich finde das falsch. Sieh; wenn du verliebt bist, dann existiert deine Liebe doch nicht in einem abgekapselten Vacuum sondern sie wird dauernd neuen Einflüssen, neuen Entwicklungen und Begebenheiten unterworfen, die dir täglich geschehen. Das Leben ist nicht so einfach, wie uns viele Musiker und Dichter glauben machen wollen. Auch die Liebe ist nicht einfach Liebe sondern ein komplexes Gebilde aus Tausenden von Aspekten, Hintergründen ... . Und ich versuche halt immer - es ist schwierig, aber ich versuche es wenigstens - alle Aspekte eines Problemkreises, einer Idee in meinen Songs zu berücksichtigen. Natürlich ist dies im Grunde unmöglich, aber viele Bands versuchen es nicht mal, und bleiben dadurch immer banal, oberflächlich, clichébeladen!”

“Du lebtest für einige Jahre in Deutschland?”

Rodney Orpheus / The Cassandra Complex : “Nun, aus verschiedenen Gründen. Ich hatte sowieso schon viel zu tun hier in Kontinental-Europa. Meine Plattenfirma ist in Brüssel, mein Tour-Agent ist in Aachen, Deutschland ist sehr zentral und machte es für mich einfacher, herumzureisen ... deshalb nahm ich ein Appartement in Aachen - das war einfach praktisch und ausserdem, kotzt mich die englische Mentalität je länger je mehr an, vor allem die Meinung der meisten Engländer, sie seien irgendwie besser als alle anderen. Ausserdem bist du in England irgendwie isoliert. England liegt am äußersten Ende Europas, “über dem Meer” und die kriegst dort einfach nicht so recht mit, was sonst wo in Europa abläuft. ich ging letztes Jahr nur nach Leeds zurück, um die neue LP billiger einspielen zu können, ausserdem war Patrick, ein neues Mitglied der Band, der Houseengineer in dem Studio, in dem die LP entstand. Aber mittlerweile lebte ich wieder in Aachen und ich habe auch die Absicht, da zu bleiben. Ich hänge nicht an England, ich bin sowieso ein “Produkt” von zwei verschiedenen Kulturen : Ich bin eigentlich Ire, in Nordirland geboren. Aber im Grunde genommen fühle ich mich nie ganz als Ire und nie ganz als Brite. Wenn mich Leute fragen, “Welcher Nationalität fühlst du dich zugehörig?”, so antworte ich meist : “Ich fühle mich als Europäer!”. Und so fühle ich mich wirklich!”

“Warum hat sich eigentlich die Veröffentlichung von “Satan, Bugs Bunny & Me” immer wieder verzögert?”

Rodney Orpheus / The Cassandra Complex : “Nun, wir sandten die fertigen Bänder ans Presswerk der CBS in Holland.”

“Warum an CBS?”

Rodney Orpheus / The Cassandra Complex : “Wir sind zwar bei einem Indie-Label aber alle Plattenpresswerke gehören leider nun mal den Major-Labels. Natürlich hätten wir die Platte auch bei “PiaS” in Belgien pressen lassen können, aber belgische Qualität ist Scheisse. Wie dem auch sei, CBS Holland sandte uns die Bänder jedenfalls eine Woche später zurück mit dem Vermerk : “Sorry, aber wir weigern uns, diese Platte zu pressen, weil sie anti-christlich ist!” - Ich meine : Was soll das? Die haben sich überhaupt nicht mit der Platte auseinandergesetzt, die Texte nicht einmal gelesen. Die haben nur das Wort “Satan” auf dem Cover gesehen und schlossen in ihrer Einfältigkeit daraus, dass die Platte anti-christlich sei. Jedenfalls hat sich dadurch alles entscheidend verzögert .... .”

“Bist du als Ire für die Wiedervereinigung von Irland?”

Rodney Orpheus / The Cassandra Complex : “Nein, bin ich nicht, ich bin absolut dagegen. Ich weiß, dass ist die unpopulärste Antwort, die man auf diese Frage geben kann.

Als ich als Teenager in Nordirland lebte, gab es eine Zeit, wo es so aussah, als ob das englische Militär abziehen würde ... und es war wirklich schlimm, mit all dem Militär in den Strassen, Panzerwagen, Scharfschützen.

Stacheldraht überall. Aber trotzdem : jeden Abend wenn ich ins Bett ging, betete ich zu Gott, dass er doch dafür sorgen soll, dass die Engländer nicht abziehen, weil - wenn die Engländer wirklich abgezogen wären, dann wäre das ganze Land mit seinen dummen Leuten in einen noch grösseren Bürgerkrieg verfallen, als er damals schon interessierte. In Nordirland gibt es die protestantische und die katholische Kirche und sie machen nichts anderes den ganzen Tag, als den Leuten zu sagen : “Geht hin und tötet die von der anderen Konfession!”. Irgendwer sollte als erstes mal alle Priester erschießen, das wäre vielleicht der richtigere Weg für eine Befriedung von Nordirland. Schon als Kind wirst du völlig abgegrenzt von der anderen Konfession. Es gibt die staatliche Schule, die ist protestantisch und nur die gehen dahin. Die katholische Kirche hat ihre eigenen Schulen und wenn jemand sein katholisches Kind in eine staatliche, protestantische Schule schicken will, dann wird er sofort exkommuniziert, mit der einfachen Begründung, dass die Katholiken nicht wollen, dass ihre Kinder mit protestantischen Kindern Kontakte pflegen. Als ich 16 Jahre alt war, nahm ich einen Teilzeitjob in dem kleinen Dorf an, wo ich aufgewachsen war. Ich kam da mit einem gleichaltrigen, anderen Jungen zusammen, der lediglich zwei Strassen von mir entfernt aufgewachsen war. Aber ich hatte ihn noch nie zuvor dort gesehen oder angetroffen. Nach 16 Jahren, in denen wir Tür an Tür gewohnt hatten. Wir wurden dann trotz allem die besten Freunde.”

“Schlagen sich diese Probleme von Nordirland auch in euren Texten nieder?”

Rodney Orpheus / The Cassandra Complex : “Nein, jedenfalls nicht erkennbar. Ich kenne eine recht bekannte irische Band die macht nichts anderes, als dauernd von der Wiedervereinigung Irlands zu singen. Sie singen davon, wie wunderbar doch Irland und die irische Regierung seien und ... leben selbst in London. Wenn sie wirklich an den Scheiss glauben würden, den sie singen, dann hätten sie aber meiner Meinung nach auch in Irland bleiben müssen. Ich lebe nicht mehr dort, also habe ich auch nicht das Recht, mich in deren Angelegenheiten einzumischen. Ich kann doch nicht hingehen und aus dem fernen London den Leuten zuhause in Irland erzählen, was sie tun und zu lassen haben ... .

Das wäre schlicht un einfach eine ungeheure Anmaßung - deshalb vermeide ich direkte Stellungnahmen zum irischen Problem in meinen Texten!”

“Du sagst immer wieder “Cassandra Complex” wäre eine Person, nämlich du. Werden die anderen Bandmembers da nicht sauer?”

Rodney Orpheus / The Cassandra Complex : “Die anderen Mitglieder der Band sind durch die Jahre hindurch immer wieder ausgetauscht worden, so stimmt es schon, dass der eigentliche Kern der Band ich bin.”

“Was war 1988 für dich das wichtigste Ereignis?”

Rodney Orpheus / The Cassandra Complex : “Das ist eine gute Frage. ich glaube, das wichtigste für mich war, dass ich “Theomania” realisiert habe, gegen alle Widerstände in der Band und in der Plattenfirma!”

 

 

 

 

[ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ] [ E-Mail ] [ Facebook ]

 

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.

Datenschutzerklärung Akzeptieren